Häufigsten Anfänger Fehler bei der Zubereitung des eigenen Smoothies

5 Anfängerfehler – so wird der Smoothie grün und gesund

Wer zum ersten Mal einen Smoothie grün und gesund zubereiten möchte, sollte auf ganz besondere Dinge acht legen! Mit ein bisschen Übung und den richtigen Tipps kann man grüne Smoothies aber sehr leicht selber zubereiten. Wir haben die häufigsten Anfängerfehler zusammengetragen und zeigen, wie die Zubereitung von grünen Smoothies richtig geht.

 

1. Mehr Obst als Grünzeug

An alle Anfänger: Die grünlichen Shakes schmecken am Anfang ziemlich ungewöhnlich. Daher: Erstmal sparsam sein mit Gemüse, lieber mehr Obst verwenden. Für Einsteiger empfiehlt sich eine Mischung aus 60 Prozent Frucht und 40 Prozent grünem Gemüse. Greift für die Zubereitung von grünen Smoothies am besten zu euren Lieblingsfrüchten – und Bananen (Äpfel, Nektarinen). Die sorgen nämlich für eine ideale, cremige Konsistenz. Wichtiger Tipp für die gesunde und nährstoffreiche Gemüseauswahl: Am besten Spinat verwenden, der ist besonders geschmacksneutral und sorgt dafür das euer Smoothie grün und somit besonders gesund ausschaut. Später kann man das Frucht-Grün-Verhältnis auf 50:50 reduzieren.

Am besten schmecken die Vitamin- und Nährstoffbomben gekühlt, daher raten wir Dir am Ende einfach ein Schuss Crushed Eis hinzuzugeben, durchmixe, und schon genießt du dein grünen Smoothie!

 

2. Wie bekomme ich den Smoothie grün und fein, ohne Klumpen?

Wie kann man grüne Smoothies selber machen, sodass man viel zeit spart und einfach loslegen kann?
Wer sich schon mal an der Zubereitung versucht hat, kennt es sicherlich: zu klumpig oder zu wässrig. Für grüne Smoothie Rezepte sollte deshalb vor allem eines beachtet werden: wenige und dafür die richtigen Zutaten.

Man kann grüne Smoothies ohne großen Aufwand nach Rezept extrem einfach zubereiten. Ein einfaches Beispiel wäre hierfür: Banane und Spinat oder Blattsalat mit Beeren. Es ist grundsätzlich nicht wichtig, zehn oder mehr verschiedene Zutaten bei der Zubereitung von grünen Smoothies zu verwenden. Meistens leidet der Geschmack, wenn zu viele Geschmackskombinationen miteinander vermischt werden.

 

3. Mixen bis der Arzt kommt!

Je länger gemixt wird, desto besser schmeckt der Smoothie tatsächlich auch. Daher als Tipp: ein paar Minuten länger mixen um die perfekte Konsistenz zu erreichen – auch wenns laut ist. Somit trifft auch die Bezeichnung „smooth“ voll ins Schwarze.

 

4. Ohne den richtigen Smoothie Mixer wird es nichts!

Somit wären wir beim wichtigsten Thema: Nicht nur auf die richtige Dauer kommt es bei der Zubereitung von grünen Smoothies an, auch auf den Mixer selbst. Smoothie Fanatiker setzen auf Hochleistungsmixer wie die von Vitamix oder der Bianco puro. Erst bei diesen werden die Zellen des grünen Gemüses aufgebrochen und die wichtigen Inhaltsstoffe freigesetzt. Bei täglichem Gebrauch ist die Lebensdauer eines Haushaltsmixers zudem nicht allzu hoch einzustufen. Wer trotzdem keine 500 bis 700 Euro für einen Hochleistungsmixer ausgeben will, sollte die Zutaten für grüne Smoothies einfach besonders klein schneiden und länger mixen oder sich einen der preiswerteren Mixer anlegen.

Diese findest Du hier!

 

5. Wirkung nicht überschätzen

Das Wichtigste: Grüne Smoothies sind keine Wunderwaffe so wie es überall garantiert wird! Denn: Man wird weder über Nacht schlank, noch ein besserer Mensch. Es ist zu empfehlen die grünen Smoothies in sein Alltag zu integrieren, dann ist ein nachhaltiges Abnehm-Gefühl deutlich höher. Und auch Fans des grünen Getränks berichten immer wieder davon, dass sie sich ausgeglichener und fitter fühlen. Richtig ist sicherlich, dass man mehr Grünkohl, Spinat oder andere grünblättrige Pflanzen isst, die einem in ihrer natürlichen Form wohl nicht schmecken würden. Es gilt: Einfach ausprobieren und fleißig mixen!

smoothie grün

smoothie grün

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.